Dienstag, 29. Oktober 2013

mhh Eiscreme

Ich war letztens mal wieder in Tokyo, genauer gesagt in Ikebukuro. Dort gibt es ein riesiges Einkaufszentrum namens "Sunshine City". Und genau dort habe ich Eis gegessen. Verrücktes Eis. In diesem "Sunshine City" gibt es einen Indoor-Park für Kinder (? und definitiv für Erwachsene, denn die waren Zahlenmäßig weit überlegen). Der Indoor-Park heißt "Namja-Town" und Eintritt kostet 500 Yen. Sofern man wirklich "nur" rein will. Es gibt nämlich auch andere Tageskarten die um die 3000 Yen kosten. Jedoch kann man dann die verschiedene Spiele/Fahrgeschäfte im Park kostenlos mitmachen.
Ich hatte gehört, dass er dort Eis geben soll, mit verrückten Geschmacksrichtungen und das wollte ich natürlich unbedingt ausprobieren. Tatsächlich hatte ich drin dann einen kleinen Eisstand entdecken können, mit um die 50 verschiedenen Sorten. Dort bei dem Laden hatten sie spezielle Servierplatten/Teller wo sechs verschiedene Sorten platz hatten. Das war echt praktisch, weil ich zunächst dachte man muss sich für eine entscheiden oder so. Was auch ganz nett war, die Speisekarte in Englisch. Natürlich auch in Japanisch anzufinden. Aber für den (immer noch) Anfänger recht anstrengend... Um einen kleinen Eindruck zu vermitteln, es gab zum Beispiel folgende Sorten: gegrillte Aubergine, Krabbe, Schrimps, Meersalz, Wasabi, Basilikum, Tulpe, Rose,usw., aber auch Vanille, Erdbeere und Mango. Ich habe eine Kugel "normal" gehalten, damit ich etwas hatte, was einen vielleicht grausamen Geschmack überdecken konnte. ^^
Meine Auswahl: gegrillte Aubergine, Krabbe, Vanille, Kartoffel, Rinder Zunge, Tulpe. Ich war sehr überrascht wie sehr es nach gegrilltem und Krabbe schmeckte. Es war ungewöhnlich, aber auszuhalten. Dennoch war ich über meine Vanille-Wahl sehr froh.. .

Im Nachhinein hatte ich mal ein paar Videos bei Youtube angeschaut mit Leuten die auch dort waren. Jedoch waren die in einem völlig anderem Bereich. Mit viel mehr Auswahl, aber auch größeren Bechern. Also wo man nicht die Wahl mit sechs kleinen Kugeln hatte. Dieser Bereich ist mir völlig unbekannt und ich hatte auch nirgends etwas gesehen wo man in so einen Bereich kommen konnte. Vielleicht bin noch mal irgendwann in der Gegend, dann werde ich Frage. Bzw. Falls jemand diesen anderen Bereich kennt, bitte mir mitteilen wie man dort hin gelangt. ^^

Aloha und Konnichiwa

Gefühlte Ewigkeiten ist es schon wieder her das ich geschrieben habe...

Nach den Herbstferien ging meine Schule wieder los. Ich hatte in den Tests, die ich zuvor schrieb, nicht so schlecht abgeschnitten. Also ich bin jetzt in der nächsten Lernstufe. Das neue Schuljahr brachte auch neue Schüler mit sich. Meine Klasse besteht aus 17 Schülern. (schon wieder so viele..) Einige Neue, einige Sitzengebliebenen und aus meiner vorherigen Klasse- also ein recht bunter Haufen. Insgesamt bin ich ganz zufrieden mit den Leuten. Auch die neuen Lehrer sind ganz ok. (Naja ich werde meine Meinung, nach den ersten Tests noch einmal nieder schreiben...)

In den Herbstferien war ich für einige Tage auf Hawaii. Das war so toll! Das Meer ist einfach traumhaft. Wir waren recht oft schwimmen und konnten viele Fische beobachten. Highlight war auf jeden Fall die kleine Schwimmeinlage mit einer Schildkröte. Also so einer großen Meeresschildkröte. ...~so toll.
Ich habe in dem Urlaub beschlossen dort irgendwann zu arbeiten. Einfach nur um den "Dresscode" zu genießen: Hawaii-Hemd, Tattoos ok.  Auch das fand ich toll. ^^
Das einzig nicht so tolle an dem Urlaub war der Flug. Sowohl auf den Hinweg, als auch auf den Rückweg gab es etwas Trubel und das Flugzeug hat mittelstark hin und her geschwankt. (Meine Skala) Ich  bin einfach kein Fan vom fliegen und dann sowas. Zudem war das Essen auch nicht so gut. *bäh! Zumindest die Filme waren ok. ^^  (Irgendwas muss ja gut sein..)



Donnerstag, 26. September 2013

Herbstferien

Ich hatte in den letzten 2 Wochen viel Freizeit, die ich - mehr oder weniger - sinnvoll genutzt habe um mir weitere Orte anzuschauen.

Zunächst einmal zu einem bekannten Ort. Und zwar war ich bei der neuen Ausstellung im Yokohama Sogo. (Wo ich vor einigen Wochen die Geister-Ausstellung gesehen hatte) Das Thema der Ausstellung ist: "Lady Oscar". ^^   Als ich die Werbung dafür gesehen hatte, stand für mich fest das ich dort unbedingt hin möchte. Es wurden Kindheitserinnerungen wach. Ja, damals habe ich mir immer den Anime auf RTL2 angeschaut. (Natürlich nicht nur den auch andere, wie Mila Superstars, Kickers, Cats Eye ...) Die Ausstellung galt aber eher dem Manga, weil der wohl vor ca. 30 Jahren in Japan veröffentlicht wurde. Es wurden natürlich viele Bilder und Teile des Mangas ausgestellt. Aber auch der Anime wurde vorgestellt, genau wie Ausschnitte vom Takarazuka-Theater. Bei der Ausstellung waren verhältnismäßig viele ältere Frauen da. Die wollten wahrscheinlich, wie ich, die alten Erinnerungen wieder aufglühen lassen. ^^


An einem anderen Tag war ich mal wieder in Kamakura. Diesmal nicht am Meer, denn ich wollte Tempel und Schreine besichtigen. Auf einer englischen Internetseite waren verschiedene Wanderwege aufgeführt. Der eine hatte einen Tempel am Anfang, sowie am Ende. Zudem stand geschrieben das der Weg nur ca. 60 -90 Minuten dauert. Also dachte ich, da ich die Wälder hier einfach schön finde, laufe ich halt diesen Weg.    - - -
Diese 60 -90 Minuten sind ja sowas von gelogen!!! >.<'' Ich habe am Ende zwischen 2 1/2 und 3 Stunden gebraucht. Und ich war so hungrig und hatte mir nichts zu Essen mitgenommen. Teilweise dachte ich schon ich hätte vielleicht einen falschen Weg genommen, wobei das unmöglich schien. Auch am Ende des Weges war weit und breit kein Conbini, Restaurant oder sonstiges. Also habe ich erst mal meinen Hunger beiseite geschoben und habe alle möglichen Tempel und Schreine angeschaut, die meinen Weg kreuzten. Ich habe dann erst am Bahnhof in einem Restaurant was zu mir genommen. Es gab Soba und Tempura.
Den Weg den ich genommen habe heißt "Tenen-Trail". Wer auf Treppen und wirkliches harcore Wandern steht, dem empfehle ich diesen Weg. XD  Nein, also ernsthaft, wenn ihr in Japan wandern wollt, dann nur mit den richtigen Schuhen, nimmt euch zu Trinken und Essen mit. ~Mutti hat gesprochen~  Der weg war wirklich schön, teilweise recht eng mit Gefälle an der Seite. Und man hatte einige Fassadengräber, Statuen und Schutzgewölbe in den Felsen gesehen. Toll und auch etwas unheimlich. ;)

Donnerstag, 12. September 2013

Letzter Schultag

Wow, das ging ja doch recht schnell... Mein erstes Schulhalbjahr ist vorbei. Ich hatte in dieser Woche sieben Tests in drei Tagen. (Abschlussprüfungen) Das war echt anstrengend. Heute haben wir unsere Ergebnisse bekommen. Und zumindest bin ich bei keinem Test durchgefallen und muss zur Nachprüfung. Aber ein wenig enttäuscht über den ein oder anderen Test bin ich doch. (Selbst schuld, wenn man das Wochenende zuvor lieber Spaß hat, anstatt zu lernen..) Ich muss nur noch nächste Woche einmal zur Schule, wo wir eine kleine Feier haben werden.

Heute habe ich mich für den JLPT Test in Dezember angemeldet (und auch schon bezahlt, das heißt es gibt kein Zurück). Und zwar werde ich mich an dem JLPT N3 Test versuchen. Vorher muss ich aber noch so viel lernen. Ich habe mir zur Unterstützung ein elektronisches Wörterbuch zugelegt. Ja, die Dinger sind schon recht teuer. Aber ich denke wenn man die Sprache wirklich lernen möchte, können sie sehr hilfreich sein.

Am Wochenende war ich mit meiner Partnerin  und vier ihrer Freundinnen in Shimoda. Die Strände dort sind einfach traumhaft, wicklich!! So schön türkis und tiefblau, und das Wasser so klar. ~schwärm~ Und das es September ist und damit keine Ferienzeit mehr, war es auch angenehm mit den Menschenmassen.
Am Abend haben wir am Strand ein kleines Hanabi selbst gemacht. Was hauptsächlich aus Wunderkerzen bestand. Und natürlich wurde danach noch bis spät in die Nacht geplauscht und getrunken. Also ich nicht, denn ich trinke so gut wie kein Alkohol. Naja wie auch immer. Am Morgen bin also alleine aufgewacht um die Stadt etwas zu erkunden. (die anderen haben ihren Rausch ausgeschlafen..) Das war echt toll, ich möchte noch einmal dorthin - denn es gibt ja so viel zu entdecken. :)



Mittwoch, 4. September 2013

Beben und Berühmheiten

Heute, als ich in der Schule saß und der Unterricht erst vor einigen Minuten begonnen hatte, gab es ein Erdbeben. Es war jetzt nicht total stark oder so. Aber für mich bisher das heftigste was ich erlebt habe. ~schnell auf Holz klopf ~
Es begann ganz leicht, wurde dann aber etwas stärker und hielt an. Meine Lehrerin war auch etwas überrascht, so wie wir Schüler auch. Sie hat dann die Türen vom Klassenzimmer aufgemacht und gesagt das wir unter den Tisch gehen soll. Ein Schüler hat es wohl falsch verstanden und wollte raus rennen. Das hat den kurzen Schockmoment ziemlich aufgelockert. ;D    Es war dann auch nach kurzer Zeit vorbei. Und wir haben den Unterricht fortgeführt.
Ein kleiner Versuch das Gefühl während eines  Erdbebens zu beschreiben. Stellt euch vor ihr steht auf einem Skateboard und jemand rollt es hin und her. Man weiß nicht wann, wie lang, oder wie stark. Ich war meist zu Hause wenn es ein Beben gab und habe das Aquarium beobachtet, wie stark das Wasser hin und her schwappt. Einmal gab es zuvor auch schon während der Schulzeit eines, aber das war sehr leichter. Ich muss zugeben es ist ein unangenehmes Gefühl, wenn es losgeht, weil man einfach nicht weiß was auf einen zu kommt...


Gestern beim Futsal waren ziemlich viele Neulinge dabei, also Mädels die das erste Mal bei uns Training gemacht haben. Meine Freundin kam später zum Training wegen der Arbeit. Also war ich erst mal alleine dort. Einer der Neuen hatte mich dann angesprochen, weil sie mich wohl durch Fotos erkannt hat, die meine Freundin bei der App "Spindle+" gepostet hat. O.o  *ich bin berühmt* Als wir später Teams gebildet haben um mit den Trainings-Spielen zu beginnen, meinte eine andere, die ich auch nicht kannte, dass sie meinen Namen wüsste weil XY von mir erzählt hatte. (Wenn wir Teams bilden, stellen wir unsere Namen vor, wenn neue Spieler dabei sind)

Freitag, 23. August 2013

Halbes Jahr

Nun bin ich ein halbes Jahr hier und ich dachte mir ich schreibe mal ein wenig was in meinem Kopf rumschwirrt.

Als ich in Japan angekommen bin, war alles soweit weg. Der Anfang der Schule, der Sommer, der Alltag... Ich war viel rum gelaufen um die Stadt besser kennen zu lernen, habe einige Orte besichtigt und so. Aber das war eben kein "Alltag". Seit der Start der Schule, ist dieser aber allmählich bei mir angekommen. ~darüber bin ich sehr froh, denn ich begann mich unwohl zu fühlen ohne Alltag~ ^^

Mein Japanisch ist besser geworden, aber gut bin ich dennoch nicht. Bei wichtigen Situationen, in der realen Welt, fehlen mir immer die richtigen Worte. Das ist echt manchmal deprimierend. Zum Beispiel heute, als ich mir meine Monatskarte für die U-Bahn gekauft habe. Ich hab 'nen Stuss geredet, unglaublich. :/
Bald stehen eine ganze Reihe an wichtigen Tests an. Diese entscheiden dann ich welche Klasse ich als nächstes komme. Ich erklär mal kurz die Gruppen (Ein bisschen ist das Hörensagen, was ich hier schreibe, was in den Kursen abgeht):
1. Klasse: Totale Beginner. Fangen mit Kana und einfachen Sätzen an. Lernen Grundkenntnisse und wenig                     Kanji. (Da bin ich)
2. Klasse: Haben ein wenig Grundkenntnisse. Können Kana und ein wenig Kanji schreiben/lesen.
3. Klasse: Grundkenntnisse sind vorhanden und werden weiter ausgebaut, ebenso wie Kanji.
4. Klasse: Kanji lernen ist hier angesagt. Natürlich aber auch Grammatik und so.
5. Klasse: Hier geht es um den Feinschliff.
6. Klasse: Die sind super gut. Im Unterricht wird wohl die japanische Kultur im Fokus gestellt. (Natürlich                       trotzdem mit lernen und so.

Ziel von Klasse 1 (und 2) ist zu Klasse 3 zu wechseln. Die Schüler die etwas langsamer mitkommen, werden aber in Klasse 2 kommen (oder sogar Klasse 1 wiederholen). Es gibt sogar die Möglichkeit in Klasse 4 zu kommen. Aber da muss man echt gut sein. Auch mit Kanjis und so. Ich hoffe in die 3. Klasse zu kommen. Aber ich habe eben ein wenig Angst, weil ich gerne die Grammatik-Tests nicht so gut schreibe.

Es gibt Dinge die ich vermisse, die einfach anders hier sind. Ich vermisse meine Freunde, ein paar deutsche Gerichte (wie Rinderrouladen), die Szene und Tanzclubs, Demonstrationen, manchmal auch die Direktheit und das ich nicht Out bin ..  Aber ich bin im allen doch sehr glücklich. An erster Stelle, weil ich natürlich mit meiner Partnerin hier bin und mit ihr so viele verschiedene Dinge erlebe. Was soll ich sagen, ich liebe sie einfach! ^^ Und dafür spreche ich sogar in Rätseln, wenn das Thema Beziehung bei meinen Klassenkameraden aufkommt..  ;)

Montag, 19. August 2013

Fujisan

Seit Frühling nerve ich meine Freundin, dass ich den Fujisan besteigen möchte. Sie konnte das nicht nach vollziehen, wollte mich aber auch nicht alleine losziehen lassen. Jedes mal wenn das Thema aufkam, fragt sie ob es denn wirklich sein müsse das wir klettern werden. Ich meinte nur zu ihr, sie kann auch gerne in einem Onsen auf mich warten. ^^ Am Ende sind wir aber natürlich gemeinsam geklettert.

Allgemeine Infos:
Die meisten Leute  die den Fujisan besteigen wollen, fahren mit den Bus zur 5. Station von einem der offiziellen Wege. Es gibt 4 verschiedene Wege den Fujisan zu besteigen. Der bekannteste und damit auch der vollste ist wohl der Yoshida Weg, oder auch Kawaguchiko genannt. Busse fahren regelmäßig zur 5. Station die in ca. 2600 m Höhe liegt. (Ich war dort mit meiner Schule im Mai). Der Subashiri Weg ist auf der selben Seite wie der Yoshida Weg zu finden. Am Ende verlaufen die Wege zusammen. (Was sie dann noch mal voller macht) Dann gibt es noch den Gotemba Weg. Busse fahren bis zu einer von ca. 1400 m hoch. Es ist der längste Weg und damit wohl auch nicht so besucht. Zuletzt kommt noch der Fujinomiya Weg, ca.2400 m. Viele wandern in der Nacht um den Sonnenaufgang zu sehen. Auf'n Berg wird es zu dieser Zeit besonders voll und auch die Wege sollen wohl manchmal überfüllt und Stau haben. 

Meine Freundin und ich sind den Fujinomiya Weg gegangen. Es war nicht so voll wie erwartet. Gestartet sind wir ca. um 11 Uhr. Der Aufstieg hat 6 1/2 Stunden gedauert. Es war echt anstregend. Wir haben zwischendurch viele Pausen gemacht. Auch wegen der Höhe, weil die Luft ja etwas dünner wird. Wir hatten auch Flaschen mit Sauerstoff dabei. Was ich jedem nur empfehlen kann, um Übelkeit und Kopfschmerzen vorzubeugen. Der Weg ist -natürlich- steinig. Von großen die man ein wenig beklettern muss, oder auch kleinen die einen rutschen lassen. Der Weg ist zudem sehr sandig, leichter Sand der einen bei jeden Schritt ins Gesicht weht. Wer empfindlich ist für sowas, sollte eine Atemmaske (oder Tuch) mitnehmen, um Nase und Mund zu schützen. Alle Wege haben insgesamt 10 Station, wobei die 10. der Gipfel vom Fuji ist.
Meiner Freundin ging es zwischenzeitlich, so um die 8. Station etwas schlechter. Aber nach einer Pause und Sauerstoff konnte sie weiterklettern. Bei der 9. Station haben wir uns dann auch mal einen Kakao gegönnt. Das tat echt gut, weil mein Hals inzwischen etwas weh tat von der kühlen Luft.
Irgendwann sind wir oben dann angekommen und wir konnten es selbst nicht glauben. :D Wir waren echt so glücklich darüber, aber freuten uns auch das wir bald in unsere Unterkunft gehen konnten, um uns auszuruhen. Oben auf den Berg, und auch bei den unteren Stationen, kann man sich ausruhen und etwas Essen. Natürlich gegen Bezahlung. Meine Freundin hatte uns in dieser Unterkunft zwei Plätze reserviert.Die Bedingungen waren allerdings ziemlich streng dort. Check In vor 18 Uhr, geschlafen wird um 19 Uhr. Die Tür wird abgeschlossen, so dass man leider nicht im Dunkel rausgehen kann um Sterne zu betrachten. Und das Licht geht um die selbe Zeit aus. Um 4 Uhr morgens wird es allerdings wieder angeknipst und alle werden geweckt, um nach den Frühstück mit gepackten Sachen, den Sonnenaufgang zu sehen.  Mir ging es am Morgen nicht ganz so gut, also konnte ich den Sonnenaufgang leider nicht wirklich genießen. Nach dem wir dann noch beim Schrein gewesen waren, der um 5 Uhr aufmacht, sind wir dann aufgebrochen um nach unten zu gehen.

Sonnenaufgang


Kleiner Einblick wie der weg aussieht. 
Der Rückweg war zwar schneller zu bewältigen, 4 Stunden, aber einfacher war er trotzdem nicht. Man ist noch mehr gerutscht und die Knie taten mir weh, weil die Belastung ganz anders war, wie auf den Weg nach Oben. Als wir unten ankamen waren wir wieder überglücklich. Ich hatte die letzten zwei Stationen nur noch rum gemault, dass ich endlich ankommen möchte. ^^'
Bevor wir aber wieder nach Yokohama fuhren, sind wir kurz nach Hakone gefahren um ein Bad im Onsen zu nehmen. Meine Freundin hatte mir einige Tage zuvor feierlich erzählt, dass sie ein Bad gefunden hatte, wo Tattoos erlaubt sind, so das ich mich nicht verstecken brauche. ~wuhuu! :3
Jetzt zwei Tage später, scheint alles so weit weg. Und die Erinnerung wie ein Traum. Nur der -wirklich heftige- Muskelkater sagt mir, es war real.

                                   
                                             Meer aus Wolken

Dienstag, 13. August 2013

Gebrochene Beine und Geister

Am Wochenende sind meine Freundin und ich zu einem Futsal-Turnier gegangen. Seit März spielen wir beide in Yokohama Futsal. Es macht Spaß, aber ich bin nicht sonderlich gut... Die meisten Futsal-Plätze sind oben auf den Dächern von irgendwelchen Kaufhäusern. (Zumindest die wo wir bisher waren)
Das Turnier am Wochenende war in Tokyo und es war speziell für L-Girls ausgeschrieben. Wir beide kannten niemanden dort, also war ich wie immer recht schüchtern und habe uns einen Platz etwas weiter hinten gesucht. (introverts..) Zudem schienen sich die meisten kennen und ich bin niemand der in die Mitte Unbekannter springt und schreit: "Hier bin ich!". Aber nach einiger Zeit haben wir uns etwas mit den anderen Mädels angefreundet.
Die Teams wurden bunt gemischt und meine Freundin war in einem gegnerischem Team. Es hat Spaß gemacht, trotz Hitze. Wir spielten in einer kleinen Halle mit Klimaanlage ~Luxus. Alles war toll und super bis plötzlich etwas auf dem Spielfeld passiert ist. Ich war gerade nicht am spielen und wunderte mich warum denn alle plötzlich auf dem Feld nur noch stehen und einige um ein Mädel rum standen. Erst dacht ich, sie sei vielleicht Ohnmächtig geworden, wegen Hitze und so. Aber ein Mädel kam raus und erzählte ihren Freundinnen das irgendwas mit dem Bein sei. >.<  *autsch!! Meine Freundin erzählte mir später (sie war die ganze Zeit bei dem Mädel und hatte mitgeholfen bei erster Hilfe), dass wohl das Bein gebrochen war. So richtig mies. Zuerst dachten wohl einige, auch das Mädel selbst, das sie ein Krampf hat und man hat halt, wie es üblich ist das Bein genommen und gegen gedrückt. Jedoch dabei haben sie dann festgestellt das irgendwas nicht stimmte.. ~ich bekomme immer Phantomschmerz wenn ich daran denke~..  Naja der Krankenwagen kam dann nach einer Zeit und hat das Mädel mitgenommen. Wir haben das Turnier dann mit Elfmeter-Schüssen beendet.

Gestern war ich bei einer Ausstellung in Yokohama Sogou. Es war eine Ausstellung über japanische Geister und Monster und sowas. Ich liebe solche Sachen einfach! :3   Also Geistergeschichten und unnatürliche Phänomene. Habe mir auch letztens 2 Bücher gekauft. Die sind natürlich in japanisch, aber das ist um so mehr ein ansporn, schnell Kanji und Vokabeln zu lernen!! ;) Die Mutter meiner Freundin mag sowas ganz und gar nicht. Also zeige ich ihr lieber nicht  meine Postkarten und so die ich mir dort gekauft hatte. ^^
Ich möchte auch unbedingt zu den nächsten zwei Ausstellungen gehen, die dort gezeigt werden. Einmal eine Ausstellungen zu "Lady Oskar - die Rose von Versailles" und "Alfons Mucha - Unknown". Ich freue mich jetzt schon darauf. :D

Donnerstag, 8. August 2013

Baseball

Beliebtester Sport der Japaner ist wohl Baseball (jap. 野球, やきゅう). Es ist so verbreitet, wie Fußball in Deutschland. Und weil ich gerne vieles ausprobiere, auch wenn ich kein direktes Interesse habe, wollte ich natürlich auch mal zu einem Spiel gehen. Meine Sprachschule ist direkt gegenüber von einem Baseball-Feld und man kann die Leute dort auch spielen sehen. Aber gestern war es dann soweit auch mal in ein Stadium zu gehen und das Geschehen live mitzuerleben. 
Die Mutter meiner Freundin hatte mich abgeholt und wir haben erst mal etwas zu Essen und Trinken gekauft, bevor wir zum Stadium gefahren sind. Natürlich war es am Stadium total voll. Aber wir haben uns durchgekämpft. ^^
Wir saßen recht nah am Spielfeld, was toll war. Aber ich hatte meine Kamera vergessen, was absolut nicht toll war. :/  Meine Handy-Kamera macht leider nicht so gute Bilder.. Nun ja, shit happens! Meine Freundin kam später dazu. Es spielten die Yokohama Beystars gegen die Giants. Am Anfang stand es gut um die Beystars (mein Team), aber zum Ende dann nicht mehr. Sie haben verloren. Einige Leute sind schon in der Vorletzten Runde nach Hause gegangen. (Es war wenig Hoffnung das der Spielstand sich noch gravierend ändern könnte) Auch meine Freundin und Mutter wollten schon gehen. Ich aber nicht. 
Ich verstehe so etwas nicht. Wenn man zu einem Spiel geht dann bleibt man doch bis zum Schluss, auch wenn das eigene Team verliert. Man muss sie doch auch dann noch unterstützen, oder nicht? Naja vielleicht denke auch ich nur so. :S



Natürlich plane ich auch irgendwann ein paar Bälle selber zu schlagen. -Ich schaue nicht gerne Sport, mache ihn lieber selber- Ganz in der Nähe meiner Wohnung gibt es auch einen solchen Platz, wo man sich austoben kann. 


Übrigens bin ich auch bei Instagram zu finden, mit dem Blognamen. (Dort poste ich öfter Bilder,als ich hier schreibe.. ) :S




Dienstag, 6. August 2013

Insekten

Es ist nicht so, dass ich Insekten hasse. Ich empfinde einfach einen starken Ekel, wenn ich sie sehe. Number One sind Spinnen. Widerlich!! In der Wohnung in Berlin hat es nur so von Weberknechten gewimmelt (ja auch diese reichen aus um mich meines Schlafes zu berauben). Auf facebook habe ich meine Freunde mit tollen Spinnengeschichten unterhalten... Meine Freundin musste ständig die armen Tierchen vor die Tür setzen. Nein, ich möchte nicht das sie getötet werden. Denn sie können ja auch nichts gegen meine Phobie.
Aber wie es natürlich so ist, kaum war meine Freundin auf Klassenfahrt oder back in Japan, schon kamen mir die Tierchen dauernd in die Quere. Ich bin sogar deswegen ein paar Tage lang nicht in die Küche gegangen. Aber als meine Eltern zu besuch kamen, waren sie natürlich verschwunden..

In Japan gibt es ja auch diese und jene Krabbeltiere. Ich versuche ja schon mich selber in den Griff zu bekommen. Und beobachte zum Beispiel die kleinen Tierchen. (Nicht nur Spinnen auch andere mehr als 4-Beine-besitzende-Tierchen) Ich muss gestehen, ich mag die Zikaden (wenn sie nicht grade mit einem hohen Tempo in meine Richtung geflogen kommen). Als wir letztens im Park waren habe ich sogar eine auf die Hand genommen. Also als sie noch eine Larve war und gerade auf den Weg zum Baum war (Der war noch weit, also habe ich sie zum Baum getragen (nachdem ich tausendmal gefragt hatte, ob die denn auch wirklich nicht beißen können)). Ich war so stolz auf mich. :3

In Japan gibt es aber ein zur Realität gewordener Albtraum. Ich habe den Namen vergessen. Natürlich ist es eine Spinne und sie soll so groß wie eine Hand sein. Ich hoffe ich werde ihr nie, NIE begegnen. ~schnell auf holz klopf~

Ach und die Schmetterlinge sind auch toll! So schön groß und farbenfroh. Aber einfach zu schnell um ein paar brauchbare Fotos zu machen.. :/



Montag, 5. August 2013

Zikaden-Video, und ein bisschen Wochenende

So, habe ja geschrieben, dass ich ein kleines Video von den Zikaden hochladen möchte. Erwartet keine Hollywood-Qualität. ^^ Meine Kamera ist noch relativ neu und ich muss mich noch etwas mit den Funktionen vertraut machen... (Ausrede, ein bisschen - ich bin einfach eine schlechte Fotografin und Kamerafrau)


Am Freitag, nach der der Schule war ich in in Odaiba. Das ist riesiger als ich dachte. Und so viele Einkaufszentren. Am Abend war ich echt kaputt, dabei hatte ich noch nicht alles erkundet was die künstliche Insel zu bieten hat. Aber mein Ziel hatte ich erreicht! Und das war den riesigen Gundam abzulichten. Bin zwar kein Gundam-Fan, aber wollte diesen trotzdem mal sehen. (Ich wünschte es gäbe in den Bergen Hakones eine Evangelion-Figur..)

Samstag waren meine Partnerin und ich Futsal spielen. Diesmal früh morgens, in Shibuya. Das hat echt Spaß gemacht und wir werden wohl nun öfter dort hingehen.

Mittwoch, 31. Juli 2013

Kleiner Sommer-Mix

Ich habe einige alte Posts ein wenig überarbeitet. Einige Grammatik und Rechtschreibfehler sind nun nicht mehr vorzufinden. SORRY!, dass ich so faul war und einfach das schnell Geschriebene veröffentlicht habe, ohne nochmal drüber zu lesen... :S Und auch möchte ich nun häufiger etwas schreiben und mir Allgemein etwas mehr Mühe geben.

Seit letzter Woche habe ich Ferien. Aber faul sein, kann ich derzeit noch nicht. Ich hatte mich für einen Sommerkurs an meiner Schule angemeldet. Insgesamt sind wir 27 Leute. Ich bin die Einzige aus dem regulärem Unterricht. Alle anderen sind wirklich nur wegen dem Kurs nach Japan gekommen. Den Altersdurchschnitt würde ich mal so um die 20 schätzen. ~ich fühle mich alt~ ^^  Aber die Leute scheinen ganz nett zu sein. Der Kurs geht 2 Wochen, danach habe ich dann noch eine Woche pure Freizeit.

Eigentlich hatte ich vor oft ans Meer zu fahren, nach Kamakura. (Ca. 45 Minuten mit der Bahn entfernt) Aber derzeit ist es dauer bewölkt. :/
Vor einigen Wochen war ich mit meiner Partnerin dort am Meer. Wir waren zunächst zu einem Freibad mit dem Fahrrad gefahren, nur um festzustellen, dass es noch nicht geöffnet hatte. Also haben wir uns am Nachmittag aufgemacht nach Kamakura zu fahren. Viele waren schon auf dem Rückweg, was gut war, weil der Strand dann nicht mehr so voll war. (Merke, beste Zeit ums ans Meer zu fahren so gegen 15:30 Uhr) An dem Tag gab es starken Wellengang. Ein gemütliches Schwimmen war somit nicht möglich. Aber wir hatten trotzdem unseren Spaß. Nur nicht mehr als wir uns aufmachten wieder nach nach Hause zu gehen und feststellen mussten, was uns die Wellen so alles in unsere Bikinis rein geschoben hatte. (Boah, kam da Sand raus und anderes Zeug.. o.O )



Und seit kurzem hängen auch meine geliebten Zikaden an den Bäumen und geben ihre Geräusche von sich.
Ich habe wirklich auf die Viecher gewartet. Ich mag sie. :3    Viele mögen sie nicht, weil sie echt unglaublich laut sind. Vielleicht schaffe ich ein kleines Video in den nächsten Tagen hochzuladen.


Mittwoch, 24. Juli 2013

Pachinko

Wird mal wieder Zeit hier einen Post nieder zuschreiben. 

Heute war ich mit Okaasan beim Pachinko. Es gibt da einen neuen Evangelion-Automaten und ich wollte sowieso einmal zum Pachinko gehen. Also zwei Fliegen mit einer Klappe. :D

Erklärungen :
Evangelion = Neon Genensis Evangelion, ein Anime den ich sehr gerne habe. (Hatte ich schon einmal darüber geschrieben? Wenn ja tut es mir leid! ;) )

Pachinko: Ein sehr weit verbreitetes Glücksspiel in Japan. Man findet es so gut wie überall in der Stadt und teilweise extrem häufig nah an einander. Also man sitzt auf'n Stuhl und hat diesen Pachinko-Automaten vor sich. Wenn man Geld rein schiebt kommen viele kleine silberne Kugeln in eine Art Auffangbecken. Ein wenig ist es im Automat aufgebaut wie ein Flipper (nur nicht waagerecht). Mit einem handgroßen Drehknopf kann man die Kugeln ins Feld schießen. Je nachdem wie stark man dreht fallen sie weit ins Spielfeld oder eben nicht. (Kennt ihr diesen kleinen Minispiele, wo man auch Kugeln ins Feld schießt und die müssen dann in ein bestimmtes Loch, was nicht so leicht ist, weil kleine Stäbe (oder ähnliches) die Kugeln in alle möglichen Richtungen fallen lassen. Mir fällt gerade kein Name dazu ein - Sorry).(Oder ist das auch Flipper??) Natürlich müssen die Pachinko-Kugeln auch in eine bestimmte Öffnung in der Mitte, was wie gesagt nicht einfach ist,wegen Stäben die die Kugeln woanders hinleiten. Die Automaten haben einen Bildschirm in der Mitte, wo kleine Geschichten, mit Gut vs Böses erzählt werden. Auf dem Bildschirm erscheint dann ab und zu das man die Kugeln zB nur auf die linke Seite schießen soll, oder einen Knopf drücken muss. Hintergrund ist der einen Bonus zu bekommen. Immer wieder kommen drei Zahlen und man muss versuchen dreimal dieselbe Zahl zu ergattern (wie beim einarmigen Banditen). Das erreicht man eben, mit den Knöpfe drücken und Auf dem Bildschirm achten und so. Wenn man dann einen Bonus hat, kommen - gefühlte- unendlich viele Kugeln in dieses Auffangbecken. Und im Spielfeld selber, öffnet sich zB 'ne kleine Klappe wo dann ganz viele Kugeln reinfallen. (Ja den Drehknopf muss man die ganze Zeit natürlich in dieser Stellung behalten, was auf dauer, bei einem Bonus schon nerven kann, weil AUA) Die vielen Kugeln die man während eines Bonus sammelt werden in einen extra Auffangbecken aufgefangen. Und darunter wartet eine kleine Box, wo man diese dann reinfallen lässt und sammelt. Wenn die Box voll ist, kann man einen Mitarbeiter kommen lassen, der einen hilft die Box auszutauschen. - Bloß keine Zeit verschwenden - Die vollen Boxen werden neben einem gesammelt.
Wenn man genug hat, kommt ein Mitarbeiter und nimmt die Boxen mit zu einer Waage/ einem Kugel-Zähler. (?) Naja einer Maschine wo die Kugeln reingeschüttet werden. Dann bekommt man einen Bon, mit den Wert der Kugeln und mit diesem geht man dann zur Kasse. An der Kasse wird der Bon gegen spezielle Karten eingetauscht. (irgendwo habe ich auch mal von Lippenstift gehört) Mit diesen Karten verlässt man dann die Pachinko-Halle. Und das war's... Haha, natürlich nicht. In der Nähe der Halle gibt es eine Kasse wo man dann diese Karten gegen Geld eintauschen kann. Glücksspiel ist offiziell nicht erlaubt und deswegen kann man die Kugeln nicht direkt gegen Geld umtauschen, sondern muss diesen Umweg nehmen.

So das zu meiner Pachinko Erklärung, hoffe man versteht es. Falls nicht schreiben oder wenn jemand ne bessere Erklärung schildern kann, bitte schreiben! :D

Nun zu meinem Eindruck. Es ist laut, echt extrem laut. Schon vorher wenn ich an einer Halle vorbei gelaufen bin und die Tür aufging, dann kamen Geräusche da raus, unglaublich. Leider hatte ich vergessen mir etwas für meine Ohren zu kaufen. :/  (Ich hatte einen Herren gesehen, der hatte sich diese Kugeln in die Ohren geschoben o.O ) Da man drinnen rauchen darf, ist es für absolute Nichtraucher nichts. Und die Automaten sind nichts für Leute mit Epilepsie. Es glitzert, leuchtet, flimmert. Schlimmer als die schlimmste Techno-Party.. Ich kann den Suchtfaktor verstehen, aber für mich werde ich da wohl keine Angst haben, das ich besessen werde. Dann doch lieber in die Spielhalle und Time Crises oder sowas spielen. ^^


Freitag, 31. Mai 2013

Fujisan

Mit meiner Schule haben wir einen Trip zum Fujisan gemacht. Meine Schule hat in der Nähe des Fujisans eine Jugendherberge, die sogar noch recht jung ist, ca. 5 Jahre. Dort sind wir dann mit den gesamten Klassen , der Sprachschule, hingefahren. Da ich den Fujisan total liebe, warum auch immer, habe ich mich besonders darauf gefreut. Als aber vor der Reise rum ging, das wir unsere Zimmermitbewohner nicht selber wählen können, hatten wir uns schon etwas Sorgen gemacht. Nicht viele können gut Englisch reden und unser Japanisch, also wir aus der 1. Klasse, ist halt noch nicht so gut.. Wie auch immer, einige sind zu diesem Trip auch nicht mitgefahren, aber aus anderen Gründen.

Wir hatten uns morgens um 9 Uhr getroffen. Es gab einen kleinen und einen großen Bus. Schon im Vorfeld haben einige davon geredet, sie wollen eine Trommel mitnehmen und im Bus singen und trommeln. Ich meinte darauf hin, dass sie dann gerne in den kleinen Bus gehen können, mit all den Personen die mitmachen wollen. (Ja, ich bin manchmal launisch und habe keine Lust auf dauer Getrommel..) So kam es dann auch. Die Trommel war im kleinen Bus und ich im Großen. Und wir konnten manchmal erkennen das im kleinen Bus kräftig getrommelt wurde, aus der Ferne lustig anzusehen. Im großen Bus hatten wir aber auch Spaß, erst musste man sich vorstellen und später haben einige noch Karaoke gesungen.
Im Lager angekommen haben wir dann erst mal gegrillt. Da ich nichts verstanden habe von der Ansage mit den Aufgaben, stand ich erst mal doof rum, was mir so gar nicht gefallen hat. (Wir wurden in drei Gruppen eingeteilt, gemischte Klassen) Eine Schülerin aus einer höheren Klasse meinte, es sei alles ok und ich soll mir keine Sorgen machen. Tatsächlich standen auch so viele ums Feuer herum, das es schwer war dort noch zu helfen.. Essen war aber lecker und wir hatten danach etwas Freizeit um unsere Zimmer zu beziehen. Das Nachmittag-Programm bestand aus Spielen und Abendbrot, dann kurz Freizeit und dann ging es ab zum Lagerfeuer wo auch wieder Spiele gespielt wurden. Dann wieder Freizeit wo wir die Zeit auch zum Duschen nutzen mussten, da um 22:30 Uhr Nachtruhe anstand. Es gab die Möglichkeit zu duschen mit einzelnen Duschkabinen, aber das Gebäude war draußen und ein wenig unheimlich am Abend. Und es gab ein größeres warmes Bad. Ich wollte unbedingt baden also habe ich mich dafür entschieden. Aber wir sind alles keine Japaner und das Bad war typisch japanisch. Heißt: Alle zusammen nackig in einem Raum wo Duscharmaturen in Sitzhöhe angebracht sind, passend dazu stehen die Hocker davor bereit um sich hinzusetzen, um sich vor dem Bad ergiebig zu waschen. Ich und zwei weitere Mädels haben extra gewartet um alleine drin zu sein. Aber es war trotzdem etwas komisch. Ich zeige mich nun mal nicht gerne nackt.. :/  Aber das Bad war echt angenehm. ^^
Und danach war natürlich keine Bettruhe. Einige Mädels sind zu den Jungs rüber gelaufen, einige haben sich in anderen Zimmer eingefunden um zu plauschen oder Karten zu spielen. Um ca. 00:30 Uhr sind die meisten dann aber wirklich ins Bett, wie auch ich. Aber um 5:30 Uhr war meine Nacht vorbei. Warum auch immer war ich plötzlich hellwach. Ich habe die Zeit genutzt um nach den Fujisan ausschau zu halten. Den konnte ich den Tag zuvor wegen zu vieler Wolken nicht sehen,wie immer..(Ich habe immer das Glück, an den Orten, wo man den Fujisan besonders gut sehen soll, eben diesen nicht sehen zu können..) Aber am morgen hatte er sich dann gezeigt im Morgennebel. Später auch in vollständiger Schönheit. Nach einem kurzem Morgenprogramm sind wir mit dem Bus aufgebrochen zum Fuji. Wir sind zur 5. Station - Kawaguchiko gefahren. Das ist eine totaler Touristenpunkt. Im Sommer starten viele von hier um auf den Gipfel zu steigen. Es gibt verschiedene Wege zum Gipfel und die verschiedenen Wege haben Stationen für Rast, Essen und Toilette. Und die, wo wir waren, ist die höchste Station die man mit den Bus erreichen kann. 2600 Meter, wenn ich es richtig im Kopf habe. Also muss man nur noch 1100 Meter in die Höhe für den Gipfel laufen. ;)
Da aber erst Mai ist, ist es nur  mit Genehmigung möglich den Berg zu besteigen. Aber das wollten wir mit der Klasse ja eh nicht, sondern von dort die Aussicht auf die Alpen und die Spitze des Fujisans genießen. Ich bin dann noch zum Shinto-Schrein gegangen und habe gebetet und zu Mittag haben wir dort auch gegessen.
Danach ging es dann wieder zurück zur Schule. Ich war so müde an dem Tag und wollte nur noch meine Ruhe haben.. Auch wenn es Spaß gemacht hat.

Übrigens plane ich den Fujisan im Sommer zu besteigen, aber nicht von dort wo ich mit meiner Klasse war sondern von einem anderen Punkt der weiter unten liegt, in ca. 1600 Meter. Erst will ich dort mit dem Bus hinfahren und dann soll das Abenteuer beginnen. Ich möchte diesen Weg nehmen, weil der andere ziemlich voll ist und ich nicht im Stau stehen möchte. (Ich habe gelesen, dass in Spitzenzeiten ca. 3000 Leute hinaufsteigen, pro Tag) Auch plane ich in der Nacht zu wandern um den Sonnenaufgang zu sehen. Ob ich es wirklich schaffe weiß ich nicht, aber versuchen möchte ich es. Meine Freundin ist nicht begeistert davon. Ich zwinge sie nicht mitzukommen und spreche die ganze Zeit davon, dass ICH hinauf möchte und nicht "wir beide zusammen". Aber sie denkt sie muss mit und hat so überhaupt keine Lust darauf. Und als ich ihr den Weg nannte den ich gehen möchte, kam noch weniger Verständnis rüber.. Ich meinte zu ihr sie kann gerne am Fuße des Fuji in einem Onsen auf mich warten. :)

Nagano, Onsen und die Affen

An einem Wochenende haben wir einen kleinen Trip gemacht nach Nagano. Einmal weil ich im Fernsehen die Schneeaffen gesehen habe und ich schon die ganze Zeit unbedingt mal "wilde" Affen sehen wollte. Und auch weil Okasan zu einem Friedhof dort gehen wollte. Also wir hin, Freundin, Mutter und Hund. Wir hatten tolles Wetter und auf den hinweg - der ca. 4 Stunden dauerte- konnten wir auch den Fuji sehen. ~mein Liebling! ^^

Als wir in Nagano waren, sind wir erst nach Matsumoto gefahren. (einer großen Stadt, wo es auch ein Schloss gibt, das ich diesmal aber nicht anschauen konnte) Dort haben wir dann einen Friedhof aufgesucht und am Grab eines Freundes der Mutter gebetet. Danach wollten wir eigentlich Soba essen gehen. Aber das Restaurant wo Freundin und Mutter unbedingt essen wollten, war geschlossen - Mittagspause. Also sind wir weiter gefahren zu unserem Hotel. (Soba hatten wir dann noch auf den Weg an einer Raststätte gegessen. Nagano ist unter anderem bekannt für's Skifahren. Dem entsprechend still und wenig Leute waren im Hotel. Sowieso war das Hotel sehr abgelegen. Aber das gute daran war, wir hatten somit die Onsen fast für uns alleine. :D   Also keine Versteckspiele mit meinen Tattoos ~puhh.
Ein Onsen war im Hotel, für das andere musste man durch den Garten laufen am Außenpool entlang (Im Pool haben sich so einige Kaulquappen nieder gelassen - selbst wenn ich gewollt hätte, wäre ich dort nicht schwimmen gegangen..)
Das Onsen war sehr idyllisches nah am Wald. Und die Quelle war direkt aus der Erde, also ohne weitere Zubereitung, wie zum Beispiel im Hotel. So toll!
Am Abend gab es dann ein 14 gängiges Menü mit japanischen Köstlichkeiten. Danach waren wir sooo voll, aber es war echt sooo lecker!
Am nächsten Tag ging es dann noch mal zum Onsen und nach dem leckeren Frühstück haben wir uns auf den Weg gemacht zu den Affen. Man musste einige hundert Meter Bergauf wandern zu den Affen und da Tiere verboten sind, sind Mutter und Hund unter geblieben.
Schon auf den Parkplatz hatte ich den ersten Affen entdeckt. Ich fand das so toll. (Ja ich erfreue mich an solchen Dingen ;) ) Rund um die Quelle auf den Berg waren dann natürlich noch viel mehr Affen. Auch viele jüngere, die gar  nicht so von den Eltern beschützt wurden, sind rum gewatschelt. In der Quelle saß leider kein Affe, es war einfach zu warm. Zumindest ist ein kleines beim spielen aus versehen rein geplumpst.  Viele Leute waren auch dort um die Affen zu bestaunen. Und ich habe mich gewundert, das alle sich an die Regeln halten und die Tiere nicht direkt ansprechen oder anfassen. Natürlich habe ich allgemein viele Fotos gemacht. Als ich dann genug hatte, war es auch schon Zeit wieder nach Yokohama zu fahren. Schließlich dauerte der Rückweg etwas und wir mussten ja am nächsten Tag zur Arbeit/ Schule.




Mittwoch, 15. Mai 2013

Ayu Konzert

Ein großer Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Seit ca. 12/13 Jahren bin ich Fan von der japanischen Sängerin Ayumi Hamasaki (kurz= Ayu). Durch Zufall habe ich damals auf einer Internetseite ein paar Midi-Dateien entdeckt und danach nach mp3 Versionen gesucht. Schon bald darauf standen dann auch, bei ebay gekaufte, CD's in meinem Regal. Ja so fing meine Liebe an zu der Musik und alldem drum und dran. :)
Sie ist leider in Deutschland nicht bekannt wie manch andere Band aus Japan und wird wohl auch aus diesem Grund nie ein Konzert dort geben. Als ich mein Hoch hatte als Fan, war ich sogar kurz davor mein hart erspartes Geld zu nehmen und für ein Konzert nach Japan zu fliegen - das war so ca. 2005/2006 (ganz genau weiß ich das nicht mehr). Aber am Ende hab ich es dann doch nicht gemacht aus verschiedenen Gründen.. Auf jeden Fall hatte ich den Traum aufzugeben je ein Konzert in Live von ihr zu sehen und habe mich mit den Videos vergnügt. Zwischenzeitlich hatte ich sogar Albträume, dass sie ein Konzert in Deutschland gibt und ich zu spät davon erfahre (ein Tag später), oder keine Karte mehr bekommen kann.^^ wie verrückt, oder?

Schon bevor ich nach Japan flog dieses Jahr hatte ich geschaut ob einige meiner Lieblings Bands/SängerInnen Konzerte geben. Eine Band war dabei, wo ich dann doch entschieden habe nicht hinzugehen. (Das ärgert mich im nachhinein ein wenig ^^) Als ich dann in Japan war habe ich erfahren das Ayu eine Tour macht und habe meiner Freundin davon erzählt. Und weil sie einfach unfassbar toll ist, hat sie Karten gekauft für das Konzert in Yokohama. Das war alles recht lange vor dem Konzert und wegen dem lernen für die Schule verging die Zeit recht schnell und ich vergaß schon fast wann das Konzert war. Aber als wir dann vor der Arena standen, war ich total aufgeregt. Die Karten waren schon recht teuer und die Preise für die Fanartikel waren auch nicht ohne. Aber am Ende sah ich aus wie einer der größten Fans dort (T-Shirt, Schweißband, große Tasche und natürlich Fächer mit integriertem Leuchtstab-die scheinen schon fast pflicht zu sein für ein Konzert in Japan, mehr dazu später). Das Konzert war toll, ich war sowieso gespannt wie die japanische Version eines Konzertes werden würde. Zwischendurch auf einer großen Leinwand wurden ein paar Texte von Ayu eingeblendet. Zu erst stand dort, was denn dein Traum wäre. Und als ich das gelesen hatte, musste ich- wie auch ein paar mal später- ein paar Tränen lassen, vor Freude natürlich. (Kann sich jemand an die Szene von The L-Word erinnern, als Beth ein Bild zu sehen bekommt und anfängt zu weinen- so ungefähr habe ich mich gefühlt).

Zum japanischem Konzert-Erlebnis:
Jeder hat einen Sitzplatz und man bleibt bei diesem Platz. Beim Kartenkauf konnten wir nicht wählen, die Plätze wurden einem zugewiesen. Als das Konzert anfing steht man zumindest auf (ich hatte ja schon fast angst das alle sitzen bleiben). Wie schon oben geschrieben, scheinen Leuchtstäbe pflicht zu sein (ich habe zumindest nur sehr wenige ohne gesehen). An diesem Abend war es ein mehr aus pinken Leuchtstäben (ich war froh das ich nicht dazu gekommen bin vorher welche zu kaufen, wie es mein Plan war. Ich hätte bestimmt pink nicht gewählt und wir wären damit ja total aufgefallen :D). Alle schwingen rhythmisch die Stäbe, ohne müde zu werden. Wenn man da mal einen Blick in die Masse an Stäbe wagte, war das schon fast hypnotisierend. ^^  Nur wenige haben getanzt zur Musik (ich war einige der wenigen) und mitsingen nur auf Aufforderung. Das war schon etwas seltsam, weil ich anderes aus Deutschland gewohnt bin. (Die Ersten, oder die Hartnäckigsten, bekommen die besten Plätze an der Bühne, keine Leuchtstäbe, tanzen und mitmachen, oder?) Es wurde sehr darauf geachtet keine Fotos zu machen. (In Deutschland wird man meist auf dem Ticket aufmerksam gemacht das Fotos nicht erlaubt sind und man wird - bei größeren Konzerten, nach Kameras durchforscht) Hier sind vor dem Konzert die ganze Zeit Mitarbeiter mit Schildern rum gelaufen wo darauf aufmerksam gemacht wurde keine Fotos zu machen. Und auch während des Konzertes sind die Mitarbeiter hin und her gelaufen und haben nur danach gesucht ob irgendwo ein Blitzlicht aufleuchtet. Sogar mit Mann im Ohr. Also habe ich keine Fotos gemacht. :/

Anders aber trotzdem toll. :D
Und sie ist einfach toll!!! (Sowohl meine Partnerin, als auch Ayu ;) )

Donnerstag, 2. Mai 2013

Rainbow Parade

Am 28.04. fand die Rainbow Parade in Tokyo statt. Ich habe mich so darauf gefreut und war gespannt wie es werden wird. Und es war toll.

Ich denke dieses Jahr gab einen Rekord an Besuchern und Mitläufern. Ca. 2.000 Leute sind bei der Parade mit gelaufen und 12.000 Menschen haben mitgemacht und sind auf dem Fest gewesen.
Die Parade war recht schnell vorbei, dass fand ich irgendwie schade. Am Yoyogi Koen ist der Umzug gestartet und dann ging es in Kreis herum durch Shibuya und Harajuku. Die Straßen dort sind 2 Spurig und die Parade lief auf der äußeren Spur entland, während die Autos auf der anderen Spur den normalen Verkehr zum fahren hatten. Deswegen waren die Helfer der Veranstalter ständig dabei die Leute in den Reihen zu weisen. Am besten 5 Personen neben einander, ganz geordnet. "Das ist so Japanisch" meinte meine Freundin. ^^
Nach ca. 50- 75 Minuten (Ich hatte die Zeit nicht ganz beachtet und wie alle Paraden fing auch diese etwas verspätet an) war dann auch schon Schluss. Und wir sind beim Fest angekommen. Zum Zieleinlauf standen Leuten an den Seiten haben den gerade einlaufenden mit "High five" und Zurufen begrüßt. (Ungefähre Übersetzung: "Willkommen zu Hause",  und "Schönen Feierabend" ~diese Übersetzung ist wirklich etwas weit hergeholt, aber momentan kann ich es leider nicht besser rüber bringen..~) Auf jeden Fall fand ich das total cool. ^^
Während der Parade gab es an der Seite des Bürgersteiges viele die der Meute zugewunken haben und auch einige die uns "Happy pride" gewünscht haben. Einige haben die Parade gar nicht beachtet und einige wussten nicht was das soll und haben neugierig versucht in Erfahrung zu bringen warum denn da eine Parade ist. Was mir auch sehr positiv auffiel, dass auch relativ viele Familien dort waren, auch Mann/Frau Päarchen mit Kindern.

Das Fest war auch ganz nett. Es gab ein Bühnenprogramm und Stände von verschiedenen Organisationen und auch Verkaufsstände. Natürlich auf was zu futtern und trinken.

Mit ein paar Freundinnen meiner Partnerin sind wir dann zu einem kleinen Pancake-Cafe gegangen. Welches auch Regenbogen-freundlich ist. Dort haben wir dann noch mal ein paar Stunden verbracht. Das Cafe war auch relativ in der Nähe vom Fest.

Als meine Partnerin und ich dann nach Hause gegangen sind, haben wir beschlossen Sushi essen zu gehen.
Also für mich war das dann noch mal die Krönung eines echt tollen Tages! Und ich freue mich auf weitere Regenbogen.Events! :D

Montag, 22. April 2013

Schule die 2.

Jetzt sind einige Tage vergangen und man lebt sich so ein in das Schulleben.

Meine Klasse ist seit dem ersten Tag stetig gewachsen und zählt nun 17 Schüler insgesamt. Das wird echt langsam anstrengend. Da die Lehrer nicht ein Stück von ihrem Lehrplan abweichen und die vorgeschriebenen Seiten durchbringen. Und das Level der Schüler ist sehr unterschiedlich, manche kommen mit und andere brauchen etwas länger. Einige kämpfen immer noch mit Hiragana und Katakana, und wir starteten heute mit Kanji. Für mich ist es derzeit noch ok, weil ich das alles schon in Deutschland gelernt hatte. Und ich bin echt froh über meinen (kleinen) Wissensstand.

Die Lehrer sind soweit alle ganz ok. Natürlich  gibt es einige wo der Unterricht besonders Spaß macht und bei anderen ein bisschen weniger. Aber so ist das halt.
Meine Mitschüler sind auch ganz ok. Da ist es auch wie immer, mit einigen hat man mehr zu tun und mit einigen eben nicht. Zum Lunch hat sich eine kleine Gruppe eingefunden, die sich schon am ersten Schultag angesammelt hatte.

Am Freitag hatten wir eine "Welcomes Party"... für 50 Minuten. XD    Die fand in der letzten Unterrichtsstunde statt. Man wurde per Zufall in Gruppen geführt und wir haben zwei Spiele gespielt, die so einfach waren, dass auch unsere Anfänger-Klasse mitmachen konnte. ^^  Und die Gruppe in der ich war hat sogar gewonnen. :D


Dieses Wochenende findet die Rainbow-Parade statt. Ich  bin schon so aufgeregt wie es sein wird. Mit nur Hunderten von Leuten durch Tokyo zu laufen. Nicht wie in Berlin Tausende Menschen mit großen, lauten, Werbe geprägten Trucks.


Donnerstag, 11. April 2013

Schule

Also .. Ich habe ja letzte Woche erstmal einen Test geschrieben für die Schule. Der Test diente dazu heraus zu finden, welches Level man im Japanischem ist . Ich war dann doch sehr überrascht wie schwer er war. ^^' Dem entsprechend ist er auch scheinbar für mich ausgefallen. Denn ich bin im absoluten Anfängerkurs gelandet. Also alles noch mal von Null auf lernen. Zu erst dachte ich das ich mich irre langweilen werde. Weil man auch Hiragana und Katakana lernt und ich die beiden ja schon kann. Aber zum Glück geht die Schule recht schnell voran und nächste Woche werden wir beides schon erledigt haben.  - was jetzt toll ist -das schnelle Tempo- kann natürlich auch ziemlich schwer werden, wenn die Dinge rankommen die ich nicht kann. -

Meine Klasse ist auf den ersten Blick ziemlich ok. Wir starteten mit 10 Schülern und heute waren wir schon 12. Und ab nächste Woche werden wir wahrscheinlich 15 Leute sein. Was ich dann auch schon wieder gar nicht so toll finde. Weil mehr Leute bedeutet auch mehr Umsichtigkeit vom Lehrer und man ist eben nicht mehr so oft dran, was dem lernen wieder blöd kommt.. Naja am Montag wurde ja gesagt, 5 Stunden Schule und 2 Stunden (bitte) zu Hause lernen. Das muss auch dann wirklich gemacht werden. Insgesamt sind in meiner Klasse 8 Nationen vertreten. Natürlich, weil das Japanisch ja noch nicht so gut ist, sprechen wir in Englisch miteinander. Aber einige können so gut wie kein Englisch reden und da fällt es natürlich schwer zu kommunizieren.

Die Schule bietet nebenbei noch so einiges an, was ich auch nutzen möchte wenn erst einmal ein paar Wochen der Eingewöhnung vorüber gegangen sind. Zum Beispiel gibt es Ehrenamtler die mit einem Japanisch üben. Oder auch ein kleines Fitness-Center und Schwimmbad. ~umsonst! ~  Das darf man sich jetzt aber nicht super schon und hoch modern ausmalen. Das Gebäude insgesamt ist schon etwas älter und die Räume und alles eben sehr benutzt und eben nicht auf hochmodernem Stand. Aber es reicht aus für mich. ^^ Mein Sport wird sowieso hauptsächlich daraus bestehen mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren. Wenn es denn nicht wie sau regnet, oder stürmt, oder wieder mal ne Smok-Wolke aus China kommt. ;)




Dienstag, 2. April 2013

Hunde

So heute schreibe ich mal über das Hunde-Leben in Japan. Zumindest wie meinen Eindruck darüber ist.
Es gibt recht viele Hunde in meiner Gegend (was, ich weiß nicht warum, in meinem Freundeskreis immer zur Verwunderung geführt hat.. und manchmal die Aussage: "Die essen doch Hunde" Nein, das wäre das Nachbarland.  -.-)
Im Park sehe ich häufiger kleinere Rassen, wie Dackel, Pudel, Möpse, Chihuahuas, und natürlich Shiba Inus. Von Größeren Rassen scheint der Golden Retriever beliebt zu sein. Was ich aber so gut wie nie sehe, oder wenn ich darüber nachdenke noch nicht gesehen habe: Mischlinge. In Deutschland sieht man so viele Kreuzungen von irgendwelchen Hunderassen. Hier in Japan bei mir in der Nähe wäre mir jetzt nicht einer aufgefallen. 
Wo wir dann auch beim nächsten Thema wären, der Kauf. Es ist nicht üblich das man Tiere von Privatpersonen abnimmt/kauft. Natürlich gibt richtige Züchter die spezielle Rassen anbieten. Aber das man die Zeitung aufschlägt und man dort Tiere angeboten bekommt, wie zum Beispiel bei der "Zweiten Hand" oder ebay-Kleinanzeigen, sowas scheint es nicht zu geben. Also hat man die Wahl zu einem Züchter zu gehen oder ins Geschäft. Im Geschäft sitzen dann die kleinen Welpen in Fenster und man kann wählen wen man haben möchte. War schon komisch für mich als ich es das erste mal sah.. :/  Meine Freundin und ich waren auch einmal in einem Tiershop drin. Da wurde ich ja schon fast emotional, weil mir die kleinen Babys einfach leid taten. -Natürlich werden sie nicht gequält und diese Fenster-Boxen sind auch nicht zu klein. Aber am liebsten hätt' ich sie alle mitgenommen. (So geht es mir auch wenn ich im Tierheim war) Tierheime gibt es natürlich auch in Japan und ist natürlich auch eine Möglichkeit sich ein Tier auszusuchen. Die Preise für ein Tier in Laden, umgerechnet ca. 1000 bis 4000 Euro. (Nur für das Tier, Plus Erstanschaffungs-Dinge) Also man überlegt sich genau ob man ein Tier haben kann. 
Mein Eindruck: Japaner verwöhnen ihre Hunde..Manchmal zu sehr. Gutes Futter und Spielzeug ist klar sehr gut und ich finde toll das darauf geachtet wird. Was erstmal fremd war, das es so viele Hunde gibt die Kleidung anhaben. Also es gibt schon viele Shops mit Bekleidung für Hunde und Hundesalons. Die Hunde haben sich aber scheinbar daran gewöhnt, zumindest habe ich keine unglücklichen Hund mit Kleidung gesehen. Die meisten Hunde sind, meiner Meinung nach, nicht erzogen. Häufig gewinnt der, der länger oder stärker an der Leine zieht. Für Futter machen sie auch Kunststücke, aber sonst keine Regung. Und unsozial sind viele auch. Wenn man mit Hund durch den Park geht, kann es vorkommen das zwar Hunde da sind, aber man durch den Park gehen kann ohne das der Hund an einem anderem schnüffeln konnte. Viele scheinen so auf Menschen konzentriert zu sein, dass sie andere Hunde nicht gewohnt sind und nur knurren und bellen. ~Das meint auch meine Freundin~ Es gibt recht viele Besitzer die mehrere Hunde haben. Häufig sehe ich "Päarchen" durch die Gegend laufen. Oder einige haben auch Katzen zu Hause. 
Was ich auch ganz toll finde, an den Raststätten bei den Autobahnen, gibt es Hundeplätze. Manchmal mit kleinen Hindernissen zum klettern für die Hunde, Platz zum rennen und natürlich Wasser zum Trinken. 
Was auch toll ist, zu 98% beseitigen die Besitzer die Hinterlassenschaften der Hunde. Also ich sehe selten ein Häufchen rumliegen. 
Uuunnd, Hunde sagen nicht wuff wuff oder wau wau , sondern wanwan. :D

Montag, 25. März 2013

Hanami und Party

Gestern war ja die Party von dieser App (Spindle), von der ich schon geschrieben habe. Meine Freundin erzählte mir das die Karten für den Vorverkauf komplett verkauft wurden- immerhin 300 Stück. Dementsprechend voll war es natürlich auch im Club. Es war ja Sonntag und natürlich müssen so einige Leute am Montag arbeiten, dass war bestimmt ein Grund warum die Party schon um 16 Uhr anfing. 
Bevor meine Freundin und ich dort aber aufgekreuzt sind, waren wir beim Hanami (Gemeinsames Kirschblüten bestaunen/ Picknick) mit einigen Mädels. So ungefähr 20 Leute waren es und alle sind danach zur Party gegangen. Das Picknick fand im Shinjuku Gyoen statt. Der Park ist echt riesig und falls ihr zufällig mal dort sein, empfehle ich dort mal vorbei zu schauen. Also ich fand ihn schön. ;)
Dann auf der Party war es wie gesagt voll. Und meine Freundin und ich haben noch mehr bekannte Gesichter dort getroffen. Natürlich waren auch Leute von der App da. Also wenn ich es richtig verstehe wird es die App bald nicht mehr geben. Aber eine neue Version wird dieses Jahr rauskommen (Spindle +). Dann auch für Android, bisher gab es die App nur für I-Phone. Es gab auch ein kleines Gewinnspiel, wo man Freikarten, T-Shirts und so gewinnen konnte. Aber leider haben wir nichts gewonnen. ;)

Als wir am Abend ihren Hund abgeholt haben und die letzte Runde gelaufen sind, sind wir wieder am Fluss vorbei gelaufen, wo die ganzen Kirschbäume am Rand blühen. Zwischen den Bäumen sind Laternen angebracht und sie hat mir eine besondere Laterne gezeigt. Auf der stand eine kleine Nachricht von ihr an mich. Also auf der einen Seite unsere Namen und auf der anderen "Willkommen in Yokohama". Das ist total süß, oder? ^^


Sonntag, 24. März 2013

It's time for english again

Yes again, I try to write in this blog in english.

So I'm in Japan since the 10th of February. I was really happy to come here and see my partner again. I was missing her so much. But of course also some tears came at the airport when I had to say "see you later" to my parents and a friend who also came to the airport.
Time passes by kind of fast. Next week my school starts and I'm so excited how it will be, and how the other people are and so on. Also I'm a bit afraid, because first I have to start with a test, so they really see how high my Japanese level is (or even not). Well, will see what comes. I tried to learn by myself, but I'm not good at it. I learn best during a lesson, or situations. (hope people understand what I mean with situation.. ^^) I was visiting a volunteer lesson, wich was once a week. But mostly I was learning Kanji, because I told my teacher I like them.

So far my partner and I were meeting many people at any LGBT-events in Tokyo. It is really nice to see the events and join them. Even when I don't understand much so far. But people are nice, and some try to have conversation in english with me. And I'm looking forward to the Rainbow-parade in April.
But next to the fun it's still a different situation for me. In Germany I'm out and don't really care what people think. My partner have some friends who know and some don't. And also when school starts or when I meet new people (not from LGBT-events of course) I decided to say nothing.

Of course my partner is working during the day and I'm most time alone. Sometimes her mother ask me to go anywhere, for example to a shrine, or cherry blossoms and so on. But most time I walk around by myself. And sometimes I go by my bycicle. But I'm a shy person, so it's sometimes hard for me to go around alone. To get away from this and also to use the language I set me sometimes goals to do. Going to hair dresser, or Post office or what ever. So far it was working ok. ^^

Well that's it for today. Any Questions? Just write a comment or a meesage. :)

Freitag, 22. März 2013

Friedhof, Kirschbäume, Party

Wird mal wieder Zeit etwas zu schreiben..

Nur noch 1 1/2 Wochen dann fängt meine Schule an. ~ wie aufregend~ Diese Woche hatte ich das letzte mal meinen Japanisch-Unterricht, also heißt es ab jetzt alleine büffeln. Bis zum 02.04. muss ich noch kräftig Vokabeln lernen. An dem Tag habe ich nämlich einen Einstufungstest. Mal schauen wie das wird. Besonders unsicher bin ich mir bei dem Gespräch, gehört auch zur Einstufung, da ich nicht ganz zu so gut bin mit dem Hörverstehen manchmal... Naja がなばって。(ich schaff das!)

Die letzten Tage bin ich wieder viel rumgelaufen. Hauptsächlich wo ich schon war, am Fluss entlang. Aber die Kirschbäume fangen gerade an zu blühen und es ist echt schön anzuschauen. (Am Fluss entlang sind Kirschbäume gepflanzt, über eine längere Strecke)



Am Mittwoch war ein Feiertag und meine Freundin hatte frei. Wir haben uns morgens mit einem Teil ihrer Familie getroffen um zum Friedhof zu gehen. In der Woche wo dieser Feiertag ist, ist es üblich zum Friedhof zu gehen.
- Einen anderen Tag in der Woche zuvor war ich auch in der Nähe des Friedhofes und habe überlegt ob ich dort hingehen soll. Aber der Friedhof ist so riesig, dass ich wahrscheinlich das Grab gar nicht gefunden hätte. Also habe ich es lieber gelassen. -
Sogar ihr Hund durfte mit auf den Friedhof. Und ich habe ich auch wieder bei der kleinen Zeremonie mitgemacht. Vor zwei Jahren, als ich das erste mal in Japan war, hat man mir auch sofort die Räucherstäbchen in die Hand gedrückt und mir gezeigt was ich machen muss. Das fand ich schon etwas außergewöhnlich so mit eingebunden zu werden, aber toll.
Nachdem Besuch auf dem Friedhof sind meine Freundin und ich zu einem Motorrad-Shop gefahren. Meine Freundin überlegt nämlich ein Motorrad zu kaufen. -Ich habe noch nicht mal einen Führerschein, also bin nur Beifahrerin- Wir waren recht lange dort und sie hat sich gut beraten lassen. Am Ende hat sie dann aber doch erst mal überlegen wollen.

Am Wochenende sind wir wieder in der Szene unterwegs. Auf nach Tokyo, Ni-Chome zu einer Party. Es gibt eine App die heißt Spindle und da wird es nun eine Party geben am Sonntag wo man sich mal real treffen kann. Diese App zeigt an, ob andere registrierte Personen in der Nähe sind. In einem Land wo man offen über Homosexualität nicht spricht eine nette Idee. So hat meine Freundin auch schon neue Freunde gefunden. Die App sollte eigentlich diesen Monat abgeschaltet werden, weil die Company wohl Pleite war oder so. Jetzt ist aber doch etwas in Gespräch wo sie wohl doch weiter läuft oder es ein Update gibt (?). Ich muss für genauere Infos noch mal konkret nachfragen. ~sry~ Auf jeden Fall freue mich schon auf die Party.

Donnerstag, 7. März 2013

Cafe Gossip

Gestern habe ich wieder meiner Freundin abgeholt in Tokyo, weil wir wieder etwas vor hatten. Und zwar sind wir in ein Cafe gegangen, dass einen speziellen Abend organisiert hatte für einen Austausch mit englisch Sprachigen Leuten. Das Cafe und auch die Veranstaltung war wieder eine kleine Rainbow-Veranstaltung.
Das Cafe ist in Omotesando und heißt Gossip. Es ist echt gemütlich dort und ich freue mich schon dort wieder hinzugehen. Die Veranstaltung war auch ganz nett (bei mir heißt nett wirklich nett und nicht wie andere es manchmal interpretieren). Ich  glaube so ca 16 Leute waren da, es wurde sich auch überwiegend in Englisch unterhalten, was mal ganz entspannt war. Außergewöhnlich fand ich die Vorstellrunde. Also jeder musste kurz etwas von sich erzählen und sich eben vorstelle. Fand ich witzig, auch wenn ich es nicht leiden kann vor versammelter Mannschaft etwas von mir zu geben. Aber es war ok ~hatte ja auch schon ein Bier getrunken ~
Da meine Freundin heute arbeiten muss, konnten wir natürlich nicht zu lange bleiben. Aber es war toll wieder neue Leute zu treffen. :)

Grabscherhügel

Den einen Tag war ich ja mit der Mutter meiner Freundin - ich werde sie ab heute Okaasan nennen, ist kürzer - auf einem kleinen Berg oder Hügel um den Fujiyama zu sehen. Da es ja nicht geklappt hatte bin ich am selben Tag alleine hin um es nochmal zu versuchen. Naja auf jeden Fall am Abend als wir zu dritt Abendessen gegessen haben, kam es zu Sprache das ich alleine dort war. Okaasan meinte darauf das es gefährlich sei für mich dort alleine hinauf zu gehen. Oben auf dem Hügel befindet sich eine Mädchenschule und aufgrund dessen, sind wohl auch häufiger Männer dort um die Mädchen anzustarren oder sogar anzutatschen². Okaasan arbeitet bei der Polizei und weiß daher natürlich gut bescheid. und deswegen war sie natürlich besorgt um mich. Für mich persönlich ist der Berg jetzt nicht gerade gruselig oder macht einen komischen Eindruck. Es sind sogar Wohnhäuser dort und viele Ecken oder Büsche zum verstecken gibt es auch nicht. Aber gut, natürlich weiß ich es ja nicht, bin ja erst seit einem Monat hier und kennen mich nicht aus.
Darauf hin haben wir allgemein darüber gesprochen, weil ich gerne am Tage rumlaufe und auch gerne in die kleinen Straßen gehe, das Grabscher ein Problem seien und ich soll vorsichtig sein. Meine Freundin meinte sogar sie wird mir so ein - ich weiß nicht wie man es richtig nennt - so ein Sounddingens kaufen, wenn ich auf den Knopf drücke, dass ein lauter Sound ertönt. Ich meinte darauf hin, dass es mir auch nicht in der Situation helfen wird, wenn einer kommt, grabscht und weg rennt. Dann bin ich noch dabei in meiner Taschen nach dem Ding zu suchen. Bzw. ich kann sehr tollpatschig sein, bei meinem Glück würde ich wahrscheinlich in irgendeiner Situation ausversehen drauf kommen. :S   Wir haben uns dann erst mal geeinigt, dass wenn jemand zu nah kommt ich so tue als wenn ich Karate kann (irgendeine freakige pseudo Karate-Figur und den passenden Schrei dazu), bzw. wenn jemand wirklich nah kommt, mich körperlich zu wehren. Um es nett auszudrücken. ;)  

Grabscher scheinen ja sowieso hier in Japan ein Problem zu sein. Es gibt, für die Rushhour-Zeiten Waggons bei den Zügen die nur für Frauen sind. Und als ich gestern nach Tokyo gefahren bin, habe ich ein Plakat gesehen. Weil ich es nicht lesen konnte versuche ich das Bild zu deuten und es soll wohl Damen auffordern sich bemerkbar zu machen also laut den Täter verbal anzugreifen. Ich verfolge bei youtube verschiedene Channels von Leuten die in Japan leben und auch von ihnen haben schon einige Erfahrung gemacht diesbezüglich.  *ich klopfe mal schnell an Holz, denn ich will den Teufel ja nicht an die Wand malen*

² Falls sich jemand um die Sicherheit der Schülerinnen sorgt: Wie ich einen anderen Tag festgestellt habe -da bin ich ca. zu der gleichen Zeit wie die Schülerinnen auf den Hügel gegangen - sind dort Leute die wohl einen Auge darauf zu haben scheinen, dass niemand gafft oder grabscht.

Und da ich, einen Tag nach diesem Gespräch wieder alleine dort hin gelaufen bin, hat mich der Himmel sofort bestraft und hat mich die Treppen hoch fallen lassen. :/

Montag, 4. März 2013

Hochzeit und ein wenig BlaBla

Bin gerade darüber gestolpert und dachte ich werde es mal hier reinstellen. Einen kleinen Artikel über die Hochzeit, wo ich am Freitag war. 

http://www.nytimes.com/2013/03/05/world/asia/social-media-embrace-same-sex-wedding-at-tokyo-disneyland.html?smid=tw-share&_r=0


Und wenn ich schon mal dabei bin schreibe ich mal etwas. ..ich weiß gar nicht worüber. :D Denn irgendwas aufregendes ist jetzt die letzten Tage nicht passiert. Gestern war ich mal wieder etwas unterwegs. Diesmal mit der U-Bahn. Zuerst bin ich nach Sakuragicho gefahren und weiter zum Yokohama Bahnhof gelaufen. Zwischendurch habe ich Halt gemacht an einem Tsutaya geschäfft. Dort findet man Bücher, Zeitschriften, Schreibwaren, DVD's, CD's und Videospiele. Bei dem wo ich war, gibt es auch eine Etage wo man gebrauchte Sachen kaufen kann. Da habe ich letztes Jahr kräftig zugeschlagen und mir CD's geholt. Ja ich bin voll Oldschool und stehe auf CD's und so... Diesmal habe ich  nach Spielen für meinen (jap.) Nintendo 3DS geschaut, aber irgendwie nichts gefunden. Als ich dann zwischen den Regalen in der Manga-Ecke rumgelaufen bin, habe ich ein Manga entdeckt von einer meiner Lieblings Zeichnerinnen (Yuu Watase). Den  ersten Teil habe ich dann auch gekauft. Natürlich rein aus Übungszwecken. ;) Naja zu Hause habe ich dann irgendwie 10 Minuten für 4 Sprechblasen gebraucht, diese zu übersetzen. Also habe ich das erst mal auf den nächsten Tag gelegt. Am Yokohama Bahnhof habe ich dann ein paar Euros gewechselt und bin nach Hause gefahren. 

Heute war wieder japanisch unterricht dran. Heute war es echt ok, auch wenn es sehr in grammatische ging. Also allgemein, war aber ok. Und gleich werde ich anfangen Kuchen zu backen. Mal schauen was draus wird. Vielleicht schaffe ich es auch Fotos reinzustellen, wenn er fertig ist. 

Samstag, 2. März 2013

Teil 2 der dritten Woche

Donnerstag bin ich dann zum ersten Mal alleine mit meinem Fahrrad umhergezogen. Zuerst war ich in Kannai, shoppen. Also nur eine Karte für eine Hochzeit. Danach habe ich noch den ein oder anderen Park unsicher gemacht. Ich war im Yamashita-Park und im Minatonomierouka-Park. Und hatte eine tolle Sicht auf Minatomirai und der Yokohama Bay-Bridge.




Freitag war es dann soweit, dass ich am Abend meine Freundin abholen wollte von Tokyo um mit ihr zu einer Hochzeit zu gehen. Aber es war keine normale Hochzeit, sondern von einem lesbischem Paar. Nicht normal war sie deshalb, weil es einfach mal keine Rechte irgendwie gibt hier in Japan für gleichgeschlechtliche Paare zu heiraten oder eine eingetragene Partnerschaft einzugehen. Und außergewöhnlich war sie auch, weil die beiden das erste gleichgeschlechtliche Paar waren die im Tokyo Disney Sea eine Trauung hatten. Ich war schon ein wenig aufgeregt weil es meine erste lesbische Hochzeit war und ich die beiden auch nur vom Internet kannte. Also am Tag hatten die beiden die Zeit im Disney Sea verbracht und am Abend haben sie eine Party in einem Hotel gegeben, zu der wir dann hingegangen sind.
Es war schön, die Deko, der Verlauf (alles war so perfekt geplant), das Brautpaar sowieso und sogar die Presse war da. Die beiden waren schon einmal im Fernsehen. Die Presse war wirklich nett, hat zuerst gefragt ob es ok ist das man was in die Kamera sagt oder sie Bilder machen kann. Ist ja nicht unbedingt Alltag offen lesbisch/ schwul zu sein.. leider. Zum Schluss konnte man dem Paar noch persönlich Glückwünsche zusprechen und Fotos machen. Das haben meine Freundin und ich natürlich gemacht. Und die beiden konnten sich sogar an uns "erinnern". Also meine Freundin hatte mit ihnen öfters mal gechattet und geschrieben und so.



Samstag waren wir beide dann kurz shoppen. Nichts spektakuläres, Hemden für die Arbeit für sie und Hundefutter. Aber eines gab es doch noch.. Ich habe nun meine persönlichen Essstäbchen. :D Und es lässt sich toll mit ihnen essen. ;) Die Entscheidung fiel gar nicht so leicht bei hundert verschiedenen Ausführungen.

Teil 1 der dritten Woche

Es ist schon wieder fast eine Woche rum und Zeit um etwas zu schreiben.

Am Montag hatte ich mein japanisch Unterricht. Der Lehrer hatte es einen Tag vorgelegt, weil er am Dienstag etwas vorhatte. Für meinen gähnenden Terminkalender natürlich kein Problem. ;)
Danach wollte ich das schöne Wetter ausnutzen und etwas in der Gegend mit dem Fahrrad rumfahren. Die Mutter meiner Freundin und ich sind am Ende dann zusammen zu einem Schrein gefahren, den ich in der Woche zuvor entdeckt habe. Sie war noch nie zuvor dort gewesen. Obwohl der jetzt auch nicht so weit weg oder versteckt ist.

Dienstag war ich in Tokyo. Das sollte nur eine Generalprobe werden für Freitag. Weil ich ich nämlich meine Freundin vom Bahnhof dort abholen wollte. Und da ich manchmal sehr unsicher bin, wollte ich "üben" um nach Tokyo zu kommen. Also es hat auch alles gut geklappt. Ich hatte mich zum Lunch mit meiner Freundin verabredet. Sie musste natürlich danach weiter arbeiten, aber ich wollte das natürlich ausnutzen wenn ich schon mal in Tokyo war. Also bin ich erstmal nach Akihabara gelaufen, weil das nicht soweit von Marunouchi entfernt war, wo meine Freundin arbeitet. Aber irgendwie hat es mir dort nicht so gefallen. Also bin ich weiter gelaufen bis ich beim Ueno-Park  angelangen war. ~Zufall~ Dort bin ich denn auch recht lange geblieben, habe mir zwei Schreine angeschaut und mich etwas ausgeruht. Irgendwann habe ich mich dann doch wieder in Bewegung gesetzt und bin weiter im Ueno-Park rumgelaufen. Und irgendwann bin ich an eine U-Bahnstation gelangt, von dort aus wollte ich dann zum Yoyogi-Park. Erstmal hätte ich mich fast verfahren, aber am Ende hat es dann doch noch geklappt und ich bin bei meinem geplanten Ziel angekommen. Im Yoyogi-Park wollte ich zum Meiji-Schrein. Also immer der Masse hinterher und ich war da. Gerade noch rechtzeitig wie sich herausstellte, weil bei meinem Rückweg eine Durchsage kam dass der Schrein nun für den Tag geschlossen wird. Es wurde ja auch schon langsam dunkel. Ich bin dann weiter nach Shibuya gezogen. Natürlich hab ich mal kurz im 109 vorbei geschaut und auch in anderen Geschäften war ich mal gucken. Gekauft habe ich nichts. Bin nicht so'ne Shoppingqueen. Von dort aus habe ich mich dann wieder Richtung Tokyo begeben, weil es nah am Feierabend meiner Freundin war, habe ich dort auf sie gewartet und wir sind zusammen nach Hause gefahren.



Mittwoch habe ich dann einen schönen faulen Tag verbracht mit Hana-chan. Meiner Mitbewohnerin, eine Shiba Inu Dame. :)

Sonntag, 24. Februar 2013

Was bisher geschah..

So es wird mal wieder Zeit etwas zu schreiben, ist ja immer hin schon wieder eine Woche rum.

Als erstes möchte ich mich für Grammatische-  und Rechtschreibfehler entschuldigen! ;) Ich schreibe manchmal etwas zu schnell, habe zwei Sätze für ein ein Ereignis im Kopf und komme da manchmal etwas durcheinander. Und beim Drüberlesen fallen sie mir auch nicht auf..

Also viel habe ich in der letzten Woche nicht gemacht. Am Montag und Dienstag war recht schlechtes Wetter. Aber das hat mich nicht abgehalten etwas in der Gegend rumzulaufen. Wobei ich mir das laufen bei Schnee/Regen vielleicht hätte ersparen sollen.. ~kalt~
Die Tage darauf - bis heute - schien die Sonne, aber es war dennoch etwas frisch. Mittwoch bin ich gemeinsam mit der Mutter meiner Freundin auf einen Hügel gegangen, von wo man eigentlich den Fujisan sehen kann.. eigentlich. Natürlich habe  ich nicht das Glück gehabt. Auch als ich später am Tag nochmal hingegangen bin.. Die nächsten zwei Tage bin ich wieder rauf auf den Hügel, aber immer noch nichts. Nur irgendwelche Berge waren zu sehen. Von dem Hügel aus habe ich dann jeweils angefangen ein fach in der Gegend rumzulaufen. Immer hin bin  ich zweimal an Orte gekommen die ich kannte. Naja und einmal hat mir mein Handy geholfen wieder nach Hause zu finden. ~lang lebe das Navigationssystem~

Am Wochenende waren wir eingeladen zum Essen. Am Samstag bei ihrer Familie, also von ihrem Schwager die Familie. Und am Sonntag sind wir zu Freunden von ihr gefahren, die ich auch schon von vorherigen Treffen kannte. Auch ein Frauenpaar, nebenbei erwähnt. Es gab an den beiden Tagen sooo viel zu Essen.
Ich muss dringend anfangen wieder Sport zu treiben... :D

Sonntag, 17. Februar 2013

Tokyo/ Ni-Chome

Ni-Chome ist sozusagen das Schöneberg Tokyos. (Berlin/Schöneberg = Regenbogenviertel) Wer die Regenbogen-Szene Japans kennen lernen möchte, kommt hier nicht drum rum. Zu finden in Shinjuku/Tokyo, wo meine Freundin und ich das Wochenende verbracht haben.
Am Freitagabend hatte meine Freundin entdeckt, dass es dort eine Frauen-Party geben wird und hatte sofort ihre Freundinnen gefragt, ob diese auch dort hingehen würden.
Nachdem wir den Samstag recht ruhig gestartet haben, sind wir nach Tokyo gefahren. Wir hatten uns mit zwei ihrer Freundinnen zum Dinner verabredet. Das Restaurant wo wir eigentlich was essen wollten, war voll, sodass wir kurz entschlossen woanders hingegangen sind. Mir war das so egal, ich wollte einfach nur ESSEN. Ich hatte so ein Hunger und das wir zuvor in der Lebensmittelabteilung eines Kaufhauses noch schnell Schokolade als Geschenk gekauft haben, machte es nicht besser. Wir sind im CoCoLo Cafe gelandet. Was dann mitten in Ni-Chome war und auch wohl recht beliebt und bekannt bei den Leuten dort. Geschmückt war es mit Herzen an Boden und Wänden und das Essen war auch toll!
Danach sind wir ins KynsWomyn gegangen. Eine Frauenbar. Die auch bei Ausländern recht berühmt sein soll. Dort ist das Thema L-Word recht groß, wohl auch deshalb weil irgendeine Schauspielern der Serie dort gewesen sein soll. Fragt mich nicht welche und wann das war.. In der Bar haben sich dann die Freundinnen verabschiedet. Meine Freundin und ich zogen aber noch weiter zur GoldFinger-Party. Das war meine erste Frauen-Party in Japan. Kleine Unterschiede zu den deutschen Partys gab es natürlich, aber im großen und ganzen ist es wahrscheinlich überall dasselbe. Die Musik war etwas ungewohnt für mich, es wurde sehr viel Elektro gespielt. Nicht so Elektro wie ich es aus Deutschland kenne, nein, eben so richtig. ;)

Am Sonntag nachdem wir irgendwann aufgestanden sind, waren wir etwas in Shinjuku unterwegs, ein wenig shoppen und Kultur (= Schrein) betrachten.
Am Abend gab es dann nochmal ein Treffen mit einigen Frauen. 12 Leute waren wir insgesamt und es war lustig. Natürlich konnte ich nicht alles verstehen von den Gesprächen, aber meine Freundin hat ja übersetzt, bzw gab es natürlich auch Damen die Englisch sprachen. Die Gruppe die sich dort traf, kannte sich nur von einer Kennenlernen-App. Und es war das erste reale Treffen dort. Bald wird es sogar noch ein größeres geben und meine Freundin und ich sind auch dabei.

Valentinstag

Der Valentinstag wird in Japan recht groß zelebriert. Mädels kaufen Schokolade für den Schwarm, Kollegen und Freunde. Unglaublich was für ein Trubel das ist. Ich persönlich halte ja nicht so viel davon, weil ich denke das es einfach nur ein Konsum-Tag ist. Naja was soll ich sagen, am Ende kam ich aber dann doch nicht herum und wollte irgendwas für meine Freundin machen. Also bin ich in den Supermarkt gegangen und habe geschaut was die schönes dort haben. Obwohl die Auswahl schon gut durchsucht war, gab es immer noch zu einiges abzustauben. Ich habe mich dann entschieden einen Kuchen zu backen. Und zu schummeln mit einer Backmischung. ;) Natürlich war die Anleitung in Japanisch und natürlich ist mein Japanisch bei weitem noch nicht so gut diese zu verstehen. Aber dennoch stand ich damit in der Küche und habe versucht das Beste daraus zu machen. Die Zutaten die noch zugegeben werden mussten, waren nicht schwer heraus zu finden (ist ja auch immer fast das selbe). Nur bei der Zubereitung gab es kleinere Probleme. Bei mir sah der Teig ganz anders aus als auf dem Foto und es sehr nach Schokolade geschmeckt.(ich glaube nicht das es so sein sollte) Ich habe trotzdem bis zum Ende durchgehalten und den den Kuchen (in Herzform) fertiggestellt. Und meine Freundin und ihre Mutter, die den Kuchen auch gegessen hat, haben sogar gesagt das er gut schmeckt. Na immer hin. ^^

Übrigens habe ich von meiner Freundin Pralinen geschenkt bekommen. Die sind so lecker!

Die erste Woche..

..ist schon um. Das geht ja, zurück gesehen, doch immer recht schnell.
 Ich muss aber zugeben, dass ich bisher noch nicht so viel gemacht. Tagsüber bin ich meistens alleine. Ich versuche Vokabeln und Kanjis zu lernen und die Gegend etwas zu erkunden.
Es gibt relativ in der Nähe ein ..Gemeindehaus (?) die Sprachkurse anbieten. Insgesamt 3 verschiedene Kurse gibt es dort, aber ich habe mich entschieden erst mal nur zu einem zu gehen. Zumindest diesen Monat. Im nächsten besuche ich mindestens noch einen. Die Kurse werden von ehrenamtliche Mitarbeitern gegeben und sind zudem noch total günstig.
Am Freitag hatte ich etwas Zeit mit der Mutter meiner Freundin verbracht. Wir sind zu erst nach Sakuragicho gefahren um dort zu Mittag zu essen. Danach waren wir noch in einer Spielhalle. Das hat, wie immer, so viel Spaß gemacht. (Ich liebe Videospiele und war früher ein großer Nintendo-Fan)
Am Freitagabend haben meine Freundin und ich uns recht spontan entschieden den Samstag in Toyko zu verbringen. Wir waren am Ende dann bis Sonntagabend unterwegs. Und sind dann dementsprechend sehr müde am ins Bett gefallen.

Montag, 11. Februar 2013

1. Shopping Tour

Eigentlich wollte meine Freundin gleich am Sonntag noch shoppen gehen, damit ich ein Handy bekomme. Aber das haben wir dann doch auf Montag verschoben. Es war Feiertag somit hatte meine Freundin frei. Und die Geschäfte haben trotzdem geöffnet.
Das erst tolle war, dass ich jetzt eine tolle Bahnkarte habe. Also muss ich mir nicht dauernd eine Karte kaufen. Wir sind also zu einem Kaufhaus gefahren und haben nach einem Handy geschaut. Ich habe mich dann für ein schönes lila Handy entschieden. とてもきれいです。Ich konnte meine Augen gar nicht von dieser Auswahl an Handytaschen und Anhängern abwenden, dass ist so beneidenswert. Also für alle die noch nie in einem japanischen Kaufhaus in der Handy-Abteilung waren es sieht ungefähr so aus: Hunderte von verschiedenen Taschen, Größe, Form, Farbe, Glitzer und auch ohne. Also allein für das I-Phone 5 gab es dort bestimmt so ca 150 verschiedene Taschen. ~so toll~
Zwischendurch waren wir dann noch bei Mos-Burger essen. Das war das erste Mal für mich und es war so lecker. Einen Kuchen haben wir uns auch noch gegönnt zum Abschluss. Da bald Valentinstag ist natürlich passend in Herzfom. (Meine Freundin fand es nicht lustig, dass ich sie Heartbreaker nannte als sie zum Schnitt vom Kuchen ansetzte.. ^^)
Später sind wir dann noch zu einem anderen Laden gefahren. Ich habe ja schon ein Fahrrad hier in Japan. Aber ich finde es sichere für mich wenn ich mit Helm rumfahre. Wenigstens solange ich mich noch nicht an die verdrehte Fahrweise gewöhnt habe. Einen Helm haben wir dann auch noch gefunden, passend in lila mit weißen Blüten drauf. Da die Helme für Erwachsene nicht so toll, große Auswahl, oder Größe hatten, habe ich eben ein Kinderhelm ausgesucht. Ich meinte schon zu meiner Freundin, dass ich nur auf den Moment warte, dass ich irgendwo fahre und ein Kind mir entgegen kommt mit dem selben Helm. ;D

Samstag zu Sonntag 09/10.02.13

Am Samstag war es soweit- ab zum Flughafen. Es war schon komisch und natürlich sind Tränen geflossen. Aber ich war so bereit endlich meine Freundin wieder zu sehen, nach knapp acht Wochen. Meine Eltern haben mich nach Tegel gebracht, zum Glück, denn ich habe 2 große Koffer und einen kleinen (Handgepäck) dabei gehabt. Eine Freundin kam auch noch zum Flughafen. Und nach Umarmungen und Taschentücher vollheulen ging es dann los. Naja fast zumindest. Ich musste warten bis das Flugzeug fertig war also verzögerte sich das einchecken. Und dann ging es eine zeit lang nicht weiter wegen dem Schnee. Irgendwann ging es dann endlich los nach Amsterdam. Dort habe ich mich dann etwas beeilt, weil wir natürlich auch dort etwas später ankamen. Aber in Amsterdam ging es genauso weiter. erst gab es eine Durchsage das es ein Problem mit der Tür gab. Also die Tür schloss, wurde aber als offen angezeigt bei der Anzeige beim Piloten (oder so). Nach Überprüfung vom Techniker gab es das ok zum losfliegen. Aufgrund des Schnees gab es aber weitere Verzögerungen, da dass Flugzeug erst enteist wurde. Start in 45 Minuten...

Während des Fluges war es diesmal auch nicht so angenehm. Erstmal musste ich auf meinen Sitzplatz steigen, um irgendwie noch Platz für mein Handgepäck zu bekommen. Und dann konnte ich nicht wirklich schlafen. In der Zeit wo ich mal kurz einnickte, ist ein kleines Kind/ Baby aufgewacht und hat es deutlich mit seiner Lautstärke gezeigt.. Und Filme die mich interessiert haben, gab es auch nicht wirklich. aber naja.

Bin ja auch dann schließlich irgendwann gelandet. Und ich muss sagen Februar ist eine tolle Zeit einzureißen. Da wenige Leute, oder eher gesagt Ausländer scheinbar einreisen, war es gar nicht voll das Visum zu bekommen. Und auch bei der Gepäckvergabe ging es recht schnell. Also Koffer geschnappt und die letzte Hürde zum Ausgang nehmen. Den Zoll. Der Mann der dort arbeitet war etwas überfordert, glaube ich, da ich ja nur angegeben habe nur als Tourist zu bleiben, aber so viel Gepäck hatte. Ich habe dann versucht zu erklären das ich im Endeffekt für einen längeren Zeitraum bleibe, aber er hat es nicht verstanden und mich am  Ende einfach gehen lassen. :D

Ich kam raus und da stand sie dann schon, meine Freundin. Es war so toll sie wieder zu sehen. ^^
Wir sind dann zum Auto gegangen und sind nach Hause gefahren. :)

Freitag, 8. Februar 2013

Ein Tag zuvor

So, jetzt habe ich den letzten Abend erreicht bevor ich nach Japan fliege. Ist schon irgendwie etwas komisch. Es fühlt sich noch nicht so an, als wenn ich solange dort bleibe, eher noch wie in Urlaub fliegen. Aber wenn ich die Wünsche meiner Freunden und Familie höre, dann wird mir doch etwas seltsam. Nicht im Negativen Sinn, ich werde einfach sentimental. Dabei habe ich mich bisher recht tapfer geschlagen, dafür dass ich 'ne Heulsuse bin. ^^
Morgen am Flughafen wird es aber bestimmt nochmal seltsam werden...

Aber ich freue mich schon sooo sehr endlich meine Partnerin in Armen halten zu könne und bei ihr zu sein. Und auf die Ereignisse und Erfahrungen die kommen werden natürlich auch.

日本、私はきます!

:)

Mittwoch, 30. Januar 2013

10 Tage..

Gestern war mein letzter Arbeitstag. Das war schon irgendwie komisch. Ich war zwar nur ein wenig mehr als ein Jahr dort. Aber die Leute dort werde ich vermissen. Natürlich nicht alle, aber ich hatte zum Beispiel einen Mittagsstammtisch und das wird schon 'ne Umgewöhnung sein. :)

Morgen wird dann auch endgültig die Wohnung übergeben. Ich hatte heute schon einen Termin dafür, aber es gab noch Kleinigkeiten zu verbessern. Also morgen auf zu einem zweiten Versuch.
Solange werde ich natürlich nicht unter der Brücke schlafen, sondern mache mich die letzten Tage bei meinen Eltern breit.

Ansonsten ist es gar nicht mehr solange hin bis ich fliege. 10 Tage!  O.o  ~krass~
Bis dahin gibt es natürlich noch ein wenig zu tun. Freunde treffen und so. ^^

Sonntag, 20. Januar 2013

Once in a while in english

Ich weiß, dass meine Partnerin ein wenig neugierig ist und mich bestimmt fragen wird was ich denn hier so schreibe. Also habe ich entschlossen ab und zu in englisch zu schreiben. Ich weiß es ist nicht perfekt, aber sie wird es verstehen (oder mich fragend ansehen..^^).

My english is not perfect, but I try my best. This is maybe the same what I thought before I met my partner the first time. She can just speak few things in german and so far my japanese is still beginner level. So we speak english. (But her english is like native level and my german school level)..
So far I just wrote in this Blog about my situation. That my partner is now in Japan, and I'm still in Germany. But soon (in 3 weeks) I will go to Japan. My plan there is to go to a language school and become better with my japanese. And a bit later to find a Job next to the school.
She finished her study in December, wich took mostly 1 year in Germany. And also in December she was going back to Japan. In total we could'nt be together for 8 weeks. Wich is so hard for me. I'm so ready to go to the airport.
My mother is not ready for that at all. I think she is really sad that I will go. And also my father said the other day, that he will be a bit sad when they will bring me to the airport. But before I go I will teach my mother to use skype and read this Blog. And maybe I will make some videos and post them on youtube. Because of the different time it can be getting harder to find a time for chatting.

But at all I looking forward to see my wonderful partner. Even when it's not that easy / or usual as female couple in Japan.

Dienstag, 15. Januar 2013

LGBT

Jup, ich bin lesbisch und mit einer Japanerin zusammen. Hier in Deutschland ist das alles natürlich nicht so ein Thema. Ich bin out, überall. Im Großen und Ganzen habe ich auch nur kleinere negative Zwischenfälle erlebt. Worüber ich natürlich sehr froh bin. Bei meiner Partnerin ist das etwas anders. Sie hat sich bisher nur einigen Freunden anvertraut. In Japan geht man einfach anders damit um. Es gibt auch keine Lebenspartnerschaften oder sonstige konkrete Gesetze, oder irgendetwas was in Richtung LGBT geht. Naja bisher nicht. Ich habe das Gefühl die japanische Community möchte langsam etwas ändern. Eine Rainbow-Parade gibt es schon, sogar zwei in Tokyo. (Wenn ich das richtig verstanden habe, waren die Orga-Leute sich nicht einig über irgendwas, und daraus sind eben zwei entstanden) In vergleich zu anderen Städten in der Welt sind diese noch recht wenig besucht. Einige hundert Leute kommen zu solchen Events. Aber das ist ja ein Anfang. Meine Freundin meinte, dass viele eben Angst haben erkannt zu werden, weil sie Ausgrenzung oder Intoleranz fürchten.
Am letzten Sonntag gab es in Tokyo eine Demo zum Thema LGBT und das Gesetze gefordert werden. Meine Freundin war mit dabei. Sie war so aufgeregt, weil sie noch nie richtig auf einer Demo war und erst recht nicht zum Thema LGBT. Es waren um die 100 Leute dort und wohl sehr viele Studenten. Aber meiner Freundin hat es Spaß gemacht. Sie hatte sogar ein kleines Plakat gemacht mit verschiedenen Sprüchen und einem Foto von uns beiden. :)

Ich freue mich schon so wenn ich dort bin, um zu den verschiedenen Events zu gehen und die japanische Community unterstützen kann. 日本のLGBTsがんばって!!  :D

Kleine Aufmunterung



In noch nicht mal 4 Wochen werde ich dort sein. :)

Ich muss mich gerade mal etwas aufmuntern, weil ich etwas depri bin. Die Wohnung ist immer noch nicht leer, die Koffer sind voll, und einiges muss eigentlich noch rein. Also kleine Pause machen und einen kleinen Plan zum weitermachen im Kopf erstellen. 


Dienstag, 8. Januar 2013

Dinge die die Welt nicht braucht..oder doch?

Ich hab zu viele Sachen.. Ja ich weiß, es ist noch gut einen guten Monat hin bis ich fliege. Aber ich habe schon angefangen meine Koffer zu packen. Als ich meinen Flug buchte, habe ich extra die Mitnahme eines zweiten Gepäckstückes bezahlt. Teuer bezahlt...
Auf jeden Fall war mir den einen Abend etwas langweilig und ich habe dann schon mal meine Sommersachen verstaut. Ich wollte einfach auch schon mal einen Eindruck haben, wie viel rein passt und wie viel es wiegt. ~ Ich bin gerne gut vorbereitet und mache nicht alles auf den letzten Drücker~ Als ich fertig war , sah es ziemlich gut aus und ich war verwundert wie leicht er doch noch war, obwohl Klamotten, DVDs, Bücher drin stecken. Gestern dachte ich dann 'ok, ich kann ja die Klamotten, die ich definitiv nicht mehr anziehe auch schon verstauen. In den großen Koffer.. und plopp war er voll. Verdammt! Wie kann das sein?
Dabei muss noch so viel mehr rein. Also noch mehr Klamotten aussortieren. Jetzt bin ich am überlegen, ob ich ein Paket hinschicke mit einigen Dingen. Mal schauen wie teuer mich das kommt. ^^

Letzte Woche habe ich auch schon die ersten Möbel aus der Wohnung geschafft. Dieses Wochenende werden weitere Möbel raus transportiert. Die Wohnung wird immer leerer, aber irgendwie werden meine Sachen nicht weniger. Also auch der Papierkram und so.. Dabei habe ich schon so viel weggeschmissen.